Ensenbach Rechtsanwälte
  
 ·  Kontakt
  
 ·  Impressum

 · Startseite

 


Wohnungseigentum
Das Wohnungseigentum soll dem Rechtsinhaber Vorteile sichern, da Anlageformen entstehen, die jedenfalls im Langzeitvergleich für die Rendite und Alterssicherung interessant sein können. Gleichzeitig werden dieser Eigentumsform Vorzüge für die Bequemlichkeit und Sicherheit zugeschrieben.

Aber wie regeln sich hier Rechte und Pflichten wirklich? Z.B.:

  • Hat ein Eigentümer mit zwei Wohnungen auch zwei Stimmrechte?
  • Darf der Eigentümer eines Wohnungseigentums im Erdgeschoss neben "seiner" Terrasse auch diejenige vor dem Wohnzimmer seines Nachbarn nutzen?
  • Was passiert, wenn ein Wohnungseigentümer das Wohngeld nicht zahlt?
  • Wie viele Verwalter darf eine Gemeinschaft haben?
  • Ist es zulässig, getrennte Verwaltungsabschnitte zu bilden?
  • Haftet der Einzelne in der Gemeinschaft für alle?
  • Wer bestimmt, wann ein Wohnungskäufer als künftig neuer Eigentümer abgelehnt werden kann?
Wir sehen den Schwerpunkt unserer Tätigkeit schon in der Konzeption. Eine durchdachte, auf die baulichen Gegebenheiten und das vorgesehene Nutzungskonzept zugeschnittene Teilungserklärung mit Gemeinschaftsordnung vermeidet Auseinandersetzungen oft von vornherein.

Auch im laufenden Betrieb der Gemeinschaft lassen sich Auseinandersetzungen um offene Fragen am ehesten durch rechtlich gründliche Prüfung und durchdachte Beratung, Gestaltung oder Vertretung regeln.

Denn die Gemeinschaft besteht ja zumeist über die einzelne Auseinandersetzung hinweg fort.




<< zurück